Oberhavel unter dem Regenbogen

Veröffentlicht am 14.03.2019 in Allgemein

 

Der Kreistag Oberhavel beschloss auf seiner Sitzung vom 13.03.2019 geschlossen - bis auf vier Gegenstimmen und sieben Enthaltungen aus der CDU-Fraktion - und fraktionsübergreifend, dass ab sofort jährlich am Internationalen Tag gegen Homophobie, Transphobie und Biphobie (17. Mai - IDAHOBIT) die Regenbogenflagge vor der Kreisverwaltung Oberhavel in Oranienburg zu hissen ist.

„Der Landkreis Oberhavel ist der erste Landkreis, der eine so eindeutige Beschlusslage zum IDAHOBIT geschaffen hat“, freut sich der Landesvorsitzende der SPDqueer Brandenburg, Marcel Klose. „Es ist insbesondere im ländlichen Raum Brandenburgs notwendig deutliche Zeichen zu zeigen. LSBTTIQ*-Menschen werden durch die Sichtbarkeit der Regenbogenflagge willkommen geheißen und intoleranten Kräften wird verdeutlicht, dass Diskriminierung und Hass vor Ort nicht toleriert wird.“

Den von der Fraktion der SPD/LGU eingebrachten Antrag stellte die Kreistagsabgeordnete Annemarie Wolff, die zugleich Vorsitzende der Jusos Brandenburg und Mitglied des Landesvorstands der brandenburgischen SPD ist, vor: „Wir beantragen die Hissung der Regenbogenflagge, da queeres Leben im Jahr 2019 zu unserer Gesellschaft gehört. Aber gerade außerhalb urbaner Räume fehlt einigen Menschen, insbesondere aus der rechten Ecke, die nötige Toleranz. Aber es fehlt auch die öffentliche Sichtbarkeit dieses wichtigen Themas. Sexualität ist Privatsache, aber Ausgrenzung, Herabwürdigung und Hass sind es nicht! Die Regenbogenflagge ist kein gefährliches oder ausgrenzendes Symbol.“

Der Kreistagsvorsitzende und SPD-Landtagskandidat Karsten Peter Schröder ergänzt: „Der Landkreis Oberhavel steht für Weltoffenheit und Toleranz. Mir ist besonders wichtig, dieses auch offen nach außen zu kommunizieren.“