Offen. brandenburgisch. vielfältig - Eine LKS für alle!

Veröffentlicht am 10.09.2019 in Landespolitik

Die SPDqueer Brandenburg begrüßt ausdrücklich die Neu-Ausschreibung des Projektes "Landeskoordinierungsstelle für queere Belange Brandenburg" durch das zuständige Sozialministerium. Wir sehen uns damit, in unserer ursprünglichen Forderung nach einer Öffnung der vorgesehenen Beteiligungsinstrumente zum Landesaktionsplan "Queeres Brandenburg" für alle aktiven Projekte, Selbsthilfegruppen und Vereine im Land Brandenburg, bestätigt.


Worauf kommt es jetzt an?
Interessierte Trägern sollen jetzt konkrete Konzepte für eine "Landeskoordinierungsstelle für queere Belange Brandenburg" beim zuständigen Fachministerium einreichen, welche ...

… zukünftig proaktiv in einen kontinuierlichen und zielführenden Dialog auf Augenhöhe mit kommunalen Institutionen und Beratungsstellen, Bildungs- und Jugendeinrichtungen treten.

… die vielfältigen landesweiten und/oder regionalen Projekte von und für LSBTTIQ* im ländlichen und kleinstädtischen Raum zur Information, Beratung und Aufklärung in die Zivilgesellschaft vor Ort vereins- und gruppenübergreifend weitervermitteln.

… ein Angebot zur landesweiten Zusammenarbeit aller Akteur*innen der Community (LSBTTIQ*) bei der zukünftigen Entwicklung landesweiter Projekte unterbreitet.

… durch den zukünftigen Träger der "Landeskoordinierungsstelle für queere Belange Brandenburg" glaubhaft darlegt wird, wie unterschiedliche aktive Personen und Projektansätze eingebunden werden und emotionale Belange der einzelnen Mitglieder der Community (LSBTTIQ*) berücksichtigt sind.

Die SPDqueer Brandenburg begrüßt, dass die Entscheidung über die Projektvergabe aus rein fachlicher Sicht durch das brandenburgische Sozialministerium erfolgen wird. Wir erwarten, dass originär brandenburgische Lösungen durch interessierte Träger eingereicht und bei der Entscheidung über die Projektvergabe berücksichtigt werden. 


Die SPDqueer Brandenburg sieht den Weg für ein zukünftiges brandenburgisches Bündnis der Zivilgesellschaft gegen Homo- und Transphobie geebnet, welches sich mit gemeinsamer Kraft und unbändiger Kreativität für die Umsetzung des Landesaktionsplans "Queeres Brandenburg" und dessen zukünftige Weiterentwicklung einsetzt.

Wir wünschen allen Bewerber*innen einen konstruktiven Wettbewerb.